Startseite
Kreativ-Ecke
Fiction Zone
Webcomics
Netz-Report
Aktionen
Rezensionen
Roman
Comic
Film
Infos
Impressum
FAQ
Startseite » Roman » SCIENCE FICTION » Battletech 54 - Flammen der Revolte

SCIENCE FICTION: Battletech 54 - Flammen der Revolte

Verlag: Heyne Verlag
Heft-Nummer: 54
Ausgabe: Taschenbuch
Original-Titel: Flashpoint
Erschienen: 2002
ISBN: 3-453-19681-3
Bestellen bei: Amazon

Inhalt:
Vergangenheit. Im Einsatz der Kampfgruppe Schlange, vereinigten Streitkräften der Inneren Sphäre, treten die Kathil-Ulanen im Clan-Raum auf dem Nebelparder-Heimatplaneten Diana gegen die feindlichen Omnimechs an. Major David McCarthy wird einer der wenigen Überlebenden der Ulanen sein.

Gegenwart. Das Vereinigte Commonwealth unterliegt schweren politischen Spannungen. Archon Katrina Steiner gewinnt gegenüber ihrem Bruder Victor immer mehr an Macht. Gleichwohl hat Victor noch sehr viele Anhänger und Katrina bleibt keine andere Wahl als ihren Machtanspruch militärisch zu sichern.
Nachdem die Kathil-Ulanen mangels Quantität aufgelöst wurden, hat McCarthy seinen Dienst quittiert. Er reist zu seinem Heimatplaneten Kathil und tritt im Range eines Captains in die planetare Miliz ein. Auch hier sind die Vorboten eines Bürgerkriegs bereits spürbar. Da Kathil im Orbit wichtige Raumwerften beherbergt, hat Archon Steiner starke und loyale Regimentstruppen auf dem Planeten stationiert.
McCarthy, dessen Erinnerungen an die Kämpfe auf Diana immer noch an ihm nagen, muss sich bei seiner neuen Kompanie erst beweisen. Ein Kriegsheld, der nicht mit seinen Erlebnissen prahlt, ist seinen Untergebenen verdächtig. In einem Simulatorgefecht besiegt er Sergeant Black, die Aufmüpfigste seiner Kompanie. Spätestens nach einer Zeremonie, bei der McCarthy ein Orden für seine Verdienste auf Diana verliehen wird, hat er den Respekt und die Loyalität seiner Leute hinter sich.

Auf Kathil spitzt sich die politische Lage zu. Die archon-treuen Regimenter wollen den Planeten nicht verlassen. Unter dem Vorwand der Nahrungsmittekknappheit rationiert die Regierung die Zuteilung an die Regimenter. Dies nutzen die Archon-Getreuen ihrerseits zu einem Schachzug, indem sie die Regierungsgebäude besetzen – unter dem Vorwand die Regierung vor Hungeraufständen schützen zu wollen. Inzwischen sind die Capella-Dragoner auf dem Weg nach Kathil. Zusammen mit der Miliz wären sie den Archon-Getreuen überlegen. Die Führung der Miliz will diesen Trumpf noch erhöhen. Eine Kommandoeinheit soll die ranghöchsten Offiziere der Archon-Truppen festsetzen, scheitert jedoch kläglich. Mechs machen sich marschbereit und rüsten zum Gegenschlag gegen die Miliz. Während der folgenden Begegnungen auf dem Schlachtfeld kämpft McCarthy nicht nur gegen den Feind, sondern auch gegen den Schrecken seiner Erinnerungen.

Schachzug um Schachzug erfolgt zwischen der Miliz und den Archon-Getreuen, die längst zu Besatzern geworden sind und die adlige Führung des Planeten als Geiseln genommen haben. Schließlich führt die Miliz einen Verzweiflungsangriff durch, um den Gegner von seinem Raketennachschub abzuschneiden.

Meinung:
Die Handlung folgt einem strengen logischen Aufbau, der gleichzeitig die Grundlage für eine gute Einführung der Charaktere bietet. Überhaupt ist der Roman eine gute Anleitung zum Schreiben, würde man sich die Mühe machen und die Konstruktion der Geschichte sichten. Der Autor Loren Coleman hat mehrfach für die Reihe geschrieben und beweist, dass Schreiben auch Handwerk bedeutet. In dieser Geschichte führt ein Baustein zum anderen, ohne dass der Leser trotzdem den Fortgang der Handlung erraten könnte.
Ankündigungen in Form von Ängsten oder Vorahnungen der Hauptfiguren treten nicht immer ein. Gegnerische Kräfte, die gerne einen Kriegsheld vor die Lasermündung bekommen wollen, oder ein durchgedrehter Mechpilot, der einfach alles niederwalzt, um sein Ziel zu erreichen, bieten Zufallselemente, die nicht vorher zu berechnen sind.
Für die Miliz geht es um einen direkten Kampf um die Heimat. Bislang hat es für diese Soldaten wenig Kampferfahrungen gegeben, die nun umso schmerzlicher ausfallen vor dem Hintergrund von Naturschutzgebieten, die in Flammen aufgehen und Städtekämpfen, welche die Zivilisten kaum schonen.

Insgesamt gefällt dieser Battletech-Roman, da er nicht zu sehr in Hurra-Kämpfe und deren Schilderungen ausbricht. Coleman beschreibt den Planeten Kathil dicht genug, um ihn vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Und er zeigt einen Offizier der Regimentstruppen, männlich, ehrgeizig, der sich nicht zu schade ist, sich auch nach oben zu schlafen, wenn es sein muss - ein Novum für einen Mechpiloten. Auf der Basis des handwerklich soliden Romans baut Coleman eine Handlung auf, die spannend ist und mit einigen guten Einfällen aufwarten kann.

Bildquelle: Heyne Verlag

[ mn ]


«Zurück | Seitenanfang

Battletech 54 - Flammen der Revolte


 Geschichte
 Anspruch
 Humor
 Gewalt
 Erotik


Autor: Loren Coleman
Übersetzer: Reinhold M. Mai


FANTASY
HISTORIE
HORROR
SCIENCE FICTION
STAR WARS
THRILLER


Werbung