Startseite
Kreativ-Ecke
Fiction Zone
Webcomics
Netz-Report
Aktionen
Rezensionen
Roman
Comic
Film
Infos
Impressum
FAQ
Startseite » Roman » SCIENCE FICTION » New York 1999

SCIENCE FICTION: New York 1999

Verlag: Heyne Verlag
Ausgabe: Hardcover
Original-Titel: MAKE ROOM! MAKE ROOM!
Erschienen: 09 / 1999
ISBN: 3-453-16170-X
Bestellen bei: Amazon

Inhalt:
Wir schreiben das Jahr 1999. New York ist zu einer überbevölkerten Mega-Stadt geworden mit einer Einwohnerzahl von rund 35 Millionen Menschen. Armut, Dreck und Hunger sind in diesem August mit seinen hochsommerlichen Temperaturen an der Tagesordnung.

Andrew Rusch ist ein Cop in dieser stinkenden Stadt und durch die Tatsache, dass er einen Job hat, gehört er noch zu den Privilegierten. Dabei ist die Polizei meist nur um Schadensbegrenzung bemüht. Sie kommt bei Hungeraufständen zum Einsatz, um die Protestierenden mit brutalen Mitteln zurück zu drängen. Bei 35 Millionen Menschenleben auf engstem Raum zählt ein einzelnes nicht mehr.

Das ändert sich, als ein nicht alltäglicher Mord geschieht. Ein Mann ist tot und nicht irgendein Mann, sondern einer aus einer piekfeinen Gegend. Einer, der sich echtes Fleisch zum Essen leisten konnte, einer, der ganz allein in einer Wohnung lebte: Für das New York dieser Zeit der absolute Luxus. Andrew Rusch – Andy – wird auf den Fall angesetzt. Er ist gelangweilt und wenig motiviert und geht entsprechend an die Untersuchung heran. Bei bis zu zehn registrierten Morden pro Tag – was macht da einer mehr aus? Andys Interesse an dem Fall wird sehr schnell persönlich, als er den Luxus dieser Wohnung kennen lernt. Nicht nur die Geliebte des Verblichenen, Shirl, die ihn mit allerlei Köstlichkeiten (u.a. Linsensuppe) bedient und geradezu zu Willen ist, bringt ihn dazu, den Fall in die Länge zu ziehen. Andererseits war Big Mike, der Tote, nicht irgendjemand. Hochgestellte Persönlichkeiten wollen den Mord aufgeklärt sehen und verleihen ihrem Willen bei Andys Vorgesetzten Nachdruck.

Andy lebt mit Solomohn Kahn, einem alten Mann, in einer klitzekleinen Wohnung zusammen. Die Kargheit dieser Bleibe besteht keinen Vergleich mit der Pracht, die Andy mit Shirl in der Wohnung des Ermordeten teilt. Das Glück ist jedoch nicht von Dauer. Der Mietvertrag läuft aus, und die Schwester des Toten wartet bereits darauf, die Wohnung leer zu räumen. Andy träumt. Eine bessere Zukunft, Liebe, ein wenig Romantik, Normalität. Er nimmt Shirl mit zu sich. Aber Shirl ist für dieses Leben nicht geschaffen. Sie wird ihn wieder verlassen.

Über allem schwebt beständig die Sommerhitze New Yorks, Wasserknappheit und der Kampf ums Überleben.

Meinung:
Der Originaltitel des Buches lautet "MAKE ROOM! MAKE ROOM!". Eigentlich ist es der bessere Titel, denn die Beschreibungen von New York liefern ein wirklich klaustrophobisches Bild.
Der Roman war die Vorlage für den SF-Film "Soylent Green" (dt. 2022 ... die überleben wollen) mit Charlton Heston und Edward G. Robinson. Die Filmgeschichte baute die Produktion einer neuen "Plätzchen-Sorte", eben Soylent Green, in die Handlung ein. Diese verschiedenen Sorten von Plätzchen dienen den New Yorkern als Grundnahrungsmittel. Jeder begrüßt die neue Nahrungsquelle, aber nur wenige wissen, dass der zu Grunde liegende Rohstoff Leichen sind. Der Moloch frisst sich selbst.

Im Roman kommt dieses Geheimnis nicht vor. Und angeblich mochte Harrison diese reißerische Variante seiner Geschichte nicht. Harrisons Augenmerk liegt auf der stimmigen, dichten Umweltbeschreibung – ein grundsätzliches Merkmal vieler seiner Arbeiten. Noch der kleinste Platz in dieser Stadt wird verteidigt und sei es ein Autowrack, das als Wohnort benutzt wird. Das macht dieses Buch aus, welches übrigens auf einer recht geringen Seitenzahl daherkommt. Angesichts einer einfachen, aber eindringlichen Erzählweise komplettiert die Phantasie des Lesers den Rest.

Fazit:
Das Buch erschien 1966, einer Zeit, in der es für viele Menschen nur düstere Zukunftsprognosen gab. Noch hat keine Stadt der Welt diese im Roman geschilderten Ausmaße erreicht, doch manche scheinen schon ähnliche Symptome zu zeigen. Rückblickend betrachtet, ist es erschreckend, wie viel Realität in einem SF-Roman steckt, der über 30 Jahre alt ist.
Am Sylvesterabend 1999 endet das Buch. Eine Video-Leinwand am Times Square verkündet: "544 Millionen Einwohner in den Vereinigten Staaten. Glückliches neues Jahr! Glückliches neues Jahrhundert!"

Bildquelle: Heyne Verlag

[ mn ]


«Zurück | Seitenanfang

New York 1999


 Geschichte
 Anspruch
 Humor
 Gewalt
 Erotik


Autor: Harry Harrison
Übersetzer: Tony Westermayr
Co-Übersetzer: Wolfgang Jeschke


FANTASY
HISTORIE
HORROR
SCIENCE FICTION
STAR WARS
THRILLER


Werbung