Startseite
Kreativ-Ecke
Fiction Zone
Webcomics
Netz-Report
Aktionen
Rezensionen
Roman
Comic
Film
Infos
Impressum
FAQ
Startseite » Film » HORROR » The Shunned House

HORROR: The Shunned House

Ausgabe: DVD
Produktion: 2003
Bestellen bei: Amazon

Das alte Gasthaus ist völlig heruntergekommen. Alex (Giuseppe Lorusso) stört es nicht. Gemeinsam mit seiner Freundin Rita (Federica Quaglieri) streift er durch die dreckigen Räume auf der Suche nach Details für sein nächstes Buch.
Das Gasthaus ist berüchtigt. Dreimal wurde es seit seiner Erbauung im 17. Jahrhundert bis auf die Grundmauern zerstört und jedes Mal wieder nach den Originalbauplänen wieder aufgebaut. Rita hasst den Aufenthalt in dem Gemäuer. Für sie ist es nur dreckig, von den mystischen Gruselgeschichten, die Alex ihr erzählt, will sie nichts wissen. Aber sie ist nicht gegen die Wirkung des Hauses gefeit.
Ein alter Kapellenraum ist plötzlich voller Menschen und während der Nacht spricht sie einen seltsamen Text in französischer Sprache – obwohl sie dieser Sprache überhaupt nicht mächtig ist.

In der Vergangenheit. Luigi Montella (Emanuele Cerman) ist Mathematiker. Seine Sinne sind absolut auf rationale Ergebnisse ausgelegt. Umso schlimmer ist die Tatsache, dass er nächtens die absurdesten Ausflüge im Schlaf zu unternehmen scheint, an die er sich hinterher kaum oder überhaupt nicht erinnern kann. So findet er sich gar eines Morgens in einem Abstellraum wieder. Der auf diese Weise etwas hilflos wirkende Wissenschaftler erregt die Aufmerksamkeit der jungen Nora (Sylvia Ferreri). Aber nach kurzer Zeit wird auch ihre Zuneigung auf eine schwere Probe gestellt. Als im Dorf ein Säugling getötet wird und Luigi morgens vollkommen blutverschmiert in ihr Zimmer zurückkehrt, zweifelt sie an seiner Verwirrung.

Marco (Michael Segal) ist ein Schriftsteller. Er bewohnt das Zimmer neben der jungen Carlotta (Christina Vaccaro). Die Frau ist seit einem tragischen Kindheitsunfall stumm. Allerdings ist sie eine begnadete Violinistin. Voller Verzückung lauscht Marco stets ihren Melodien. Eines Tages fasst er sich ein Herz und stellt sich ihr vor. Die beiden freunden sich an. Als sie ihn bittet, er möge ihr Fenster reparieren, das sich stetig von selbst öffnet, denkt er sich nicht so recht etwas dabei. Trotzdem nagelt er das Fenster zu, das sich stets bei einer ganz bestimmten Melodie öffnet.

Luigi findet schließlich des Rätsels Lösung. Ein Haus, viele Realitäten und viele Zeiten und alle existieren gleichzeitig an diesem Ort. Dieses Wissen bringt ihm kein Glück.

Die Geschichten von H. P. Lovecraft halten für ihre Protagonisten stets nur eines bereit: Wahnsinn.
So verfährt auch das verfluchte Haus mit seinen Bewohnern und Besuchern. Über allem liegt das finstere Schicksal der Estelle, die einstmals das Haus erbauen ließ. Für den Zuschauer ergibt sich eine Geschichte, die ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erfordert. Atmosphärisch ist The Sunned House sehr stimmig, weil er die Qualitäten der Geschichten treffend einfängt. Als Film ist er auf diese Weise besonders für Lovecraft Fans interessant.

Ungefähr zwei Drittel des Films erfordern nicht nur ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, sie erfordern auch viel Geduld. Denn das Geheimnis um das Haus lüftet sich nur sehr, sehr langsam.
Dabei wird auch das Thema deutlich: Es ist eine Horrorhaus-Geschichte und so reiht es sich in viele andere Horrorhaus-Filme ein wie Amityville Horror, House, Bis das Blut gefriert oder Tanz der Totenköpfe. Wenn ein Film es sich zur Aufgabe macht, besonders Atmosphäre zu erzeugen, hinkt die Handlung manchmal hinterher oder wenigstens ist so der subjektive Eindruck.
In The Shunned House ist die erzeugte Atmosphäre auch die Handlung, denn so wie es sich für den Zuschauer darstellt, zeigt sich das Grauen auch den Protagonisten. Ein Merkmal der Lovecraft Geschichten ist die Tatsache, dass die Geschehnisse vom Verstand der Betroffenen nicht zu verarbeiten sind.
Hier trifft der Film ins Schwarze. Geräusche, Kamerafahrten durch das verkommene Innere des Hauses, die geheimnisvolle Wahnsinnige, die mit ihrer Stirn auf die Wand einhämmert und natürlich die Menschen, die ein ums andere Mal um ihr Leben gebracht werden.

Der Film ist nichts für Zartbesaitete. Blut fließt hier nicht selten und es trägt zum Horror der Handlung gehörig bei. An dem Film werden sich die Geister wirklich scheiden. Fans von direktem Slasher-Genre im Sinne eines Scream werden wohl nicht angetan sein. Wer Geschichten im Sinne von Re-Animator vorzieht, wird den Film mögen.

[ mn ]


«Zurück | Seitenanfang

The Shunned House


 Geschichte
 Anspruch
 Humor
 Gewalt
 Erotik


Regie: Zuccon, Ivan
Kamera: Zuccon, Ivan
Musik: AcidVacuum
Darsteller: Cerman, Emanuele
Ferreri, Sylvia
Lorusso, Giuseppe
Quaglieri, Federica


ANIMATION
COMEDY
COMIC
DOKUMENTATION
DRAMA
FANTASY
HISTORIE
HORROR
SCIENCE FICTION
THRILLER


Werbung